Chromsäureanodisieren

DIN - Normen:                         gefertigt nach allen gängigen Normen
Max. Abmessung (mm):     1400 x 1500 x 450
Grundmaterial:                      Al in Eloxalqualität, weitere Legierungen in Absprache
Schichtstärke:                        2-6µm


Allgemeines zum Chromsäureanodisieren:

Das Chromsäureanodisieren ist ein Oberflächenverfahren, das neben seiner hohen Elastizität eine außerordentliche Korrosionsbeständigkeit aufweist. Chromsäureanodisierte Oberflächen halten einem gewissen Grad der Verformungen stand, ohne dass sich Risse in der chromhaltigen Aluminiumoxidschicht bilden welche den Korrosionsschutz zerstören. Wenn keine nachträgliche Verdichtung unterzogen wird weist die gräuliche Schicht eine Schichtstärke von 2-6µm auf. Eine weitere Positive Eigenschaft dieser Oberfläche ist das gute Haftgrundvermittlungsvermögen welches für anschließende Klebeverbindungen oder Lackanstriche bestens geeignet ist.
 
Bei Teilen mit Spülproblemen (Überlappungen, Nietteile, Schweißkonstruktionen) haben Chromsäurerückstände keinen negativen Einfluss auf die Korrosionseigenschaften.



Anwendungsgebiete vom Chromsäureanodisieren:

Luft- und Raumfahrt

 


Vorteile beim Chromsäureanodisieren:

Hohe Duktilität, gutes Klebe-/ Haftvermögen, hoher Korrosionsschutz

 

 

 

 

Hinweis: Die farbliche Abbildung kann aufgrund des verwendeten Grundmaterials minimale Abweichungen  aufweisen.